Onlinezugangsgesetz (OZG)

Das Onlinezugangsgesetz (OZG) verpflichtet neben Bund und Ländern auch alle
Kommunen in Hessen, bis Ende 2022 sämtliche Verwaltungsleistungen digital
anzubieten. Alle Kommunen sind damit gleichermaßen in der Verantwortung. Das
Land Hessen wirbt dafür, diese Verantwortung auch als Chance für einen
Digitalisierungsschub der hessischen Kommunen zu nutzen.

Für eine erfolgreiche Umsetzung des OZG wird IT-Sachverstand vor Ort benötigt.
Gerade für kleinere Kommunen kann es jedoch eine Herausforderung sein,
geeignete IT-Fachkräfte zu rekrutieren und zu finanzieren. Damit auch kleinere
Kommunen diese Aufgabe erfolgreich bewältigen können, fördert das Land die
Interkommunale Zusammenarbeit (IKZ) auch bei der Digitalisierung.

Drei Ziele stehen dabei im Fokus:

  • Entwicklung von Online-Antragsverfahren
  • Unterstützung bei der mit dem OZG in engem Zusammenhang stehenden Digitalisierung von Fachverfahren insgesamt
  • Bewältigung von damit verbundenen Fragen der Cyber- und IT-Sicherheit

Mit dem Programm verfolgt das Hessische Ministerium des Innern und für Sport
(HMdIS) das Ziel, die Kommunen bei der Gewinnung von IT-Fachkräften zu
unterstützen. Der Fokus liegt bei der Einsparung von Personalkosten durch
gemeinsame Aufgabenerledigung.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport